Regionalbischof segnet Sören Mellies zum Diakon ein

Nachricht 14. Oktober 2021

Stiftung Dissen sichert für weitere fünf Jahre Diakonenstelle

Dissen. Am Samstag, 16.10. wird Sören Mellies durch Regionalbischof Friedrich Selter zum Diakon eingesegnet. Der feierliche Gottesdienst findet um 15.00 h in der St. Mauritiuskirche (49201 Dissen, a.T.W.) statt. Die Gemeinde bittet um Anmeldung über das Portal gottesdienst-besuchen.de.

Sören Mellies steckt voller Ideen. Das gleiche gilt für die Gemeinde: Sie finanziert die Stelle eines Diakons seit vielen Jahren über die „Stiftung Dissen – miteinander-füreinander“ und sichert somit die Jugendarbeit für weitere fünf Jahre. Der neue Diakon in der St. Mauritius-Gemeinde ist im Januar mitten im Lockdown angekommen und gleich losgelaufen. In Kleingruppen mit Konfirmanden hat er Vorstellungsbriefe an der Haustür verteilt. „Gesicht und Stimme schaffen mehr Verbindlichkeit“, sagt er. Im Lockdown ist Herr Mellies mit „Angeboten auf Abstand“ hinaus auf den Kirchplatz gegangen. Dreimal pro Woche organisierte er Kreatives und Spielmöglichkeiten. Das Angebot verbreitete sich durch Mundpropaganda der Kinder rasch. Es seien vor allem Kinder aus eher kirchenfernen Familien und mit Migrationshintergrund gekommen, erzählt der Diakon. Und sie blieben dabei. „Kinder sind neugierig und unvoreingenommen“, weiß er aus Erfahrung. Der 28-Jährige aus Detmold hat soziale Arbeit, Gemeindepädagogik und Diakonie an der Evangelischen Hochschule Bochum studiert. Auf die Berufsidee brachte ihn ein einwöchiges Praktikum bei der Bahnhofsmission in Bielefeld, auf das er als 15-Jähriger über einen Gemeindebrief aufmerksam geworden war. Er fing Feuer an der Arbeit und blieb zehn Jahre ehrenamtlich dabei. „Man schmeißt innerhalb der ersten paar Wochen alle Klischees über Bord. Vor allem die Orientierung am äußeren Erscheinungsbild. Wir müssen täglich neu aufeinander zugehen und fragen wie geht’s dir“, ist Diakon Mellies überzeugt. Heimathafen, der Orientierung bietet einerseits und Offenheit und Mut zum Aufbruch andererseits vermitteln, so beschreibt er seine Vorstellung von Kirche für junge Menschen. Seine Lieblingsidee in diese Richtung hat schon einen Namen - mit Zungenbrecherqualität: Die „Schöpfungsschützer“. Als Fridays for Future-Gruppe für Schulkinder von acht bis zwölf Jahren sollen die Kinder Schöpfung erfahren – mit allen Sinnen, aktiv und gestalterisch. Die Kooperation mit der Grundschule läuft. Kirchengemeinde und Stadt Dissen haben bereits ein Rasenstück zur Verfügung gestellt, das die Umweltgruppe im Frühjahr 2022 bepflanzen und zu einem Paradies für Bienen, Insekten und Kleintiere machen will. Konfirmanden will Sören Mellies als Teamer ansprechen, die bei dieser Form des Gottesdienstes ihre Unterschriften sammeln können.

Hintergrund: Diakonisch-gemeindepädagogische Mitarbeitende werden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers zu ihrem Dienst als Diakon bzw. Diakonin eingesegnet. Die Einsegnung findet nach erfolgreich abgeschlossenem Berufspraktikum bzw. Anerkennungsjahr im Rahmen eines öffentlichen Gottesdienstes statt.

Dissen. Am Samstag, 16.10. wird Sören Mellies durch Regionalbischof Friedrich Selter zum Diakon eingesegnet. Der feierliche Gottesdienst findet um 15.00 h in der St. Mauritiuskirche (49201 Dissen, a.T.W.) statt. Die Gemeinde bittet um Anmeldung über das Portal gottesdienst-besuchen.de.

Sören Mellies steckt voller Ideen. Der neue Diakon in der St. Mauritius-Gemeinde in Dissen ist im Januar mitten im Lockdown angekommen und gleich losgelaufen: in Kleingruppen mit Konfirmanden hat er Vorstellungsbriefe an der Haustür verteilt. „Gesicht und Stimme schaffen mehr Verbindlichkeit“, sagt er. Im Lockdown ist Herr Mellies mit „Angeboten auf Abstand“ hinaus auf den Kirchplatz gegangen. Dreimal pro Woche organisierte er Kreatives und Spielmöglichkeiten. Das Angebot verbreitete sich durch Mundpropaganda der Kinder rasch. Es seien vor allem Kinder aus eher kirchenfernen Familien und mit Migrationshintergrund gekommen, erzählt der Diakon. Und sie blieben dabei. „Kinder sind neugierig und unvoreingenommen“, weiß er aus Erfahrung.
Der 28-Jährige aus Detmold hat soziale Arbeit, Gemeindepädagogik und Diakonie an der Evangelischen Hochschule Bochum studiert. Auf die Berufsidee brachte ihn ein einwöchiges Praktikum bei der Bahnhofsmission in Bielefeld, auf das er als 15-Jähriger über einen Gemeindebrief aufmerksam geworden war. Er fing Feuer an der Arbeit und blieb zehn Jahre ehrenamtlich dabei. „Man schmeißt innerhalb der ersten paar Wochen alle Klischees über Bord. Vor allem die Orientierung am äußeren Erscheinungsbild. Wir müssen täglich neu aufeinander zugehen und fragen wie geht’s dir“, ist Diakon Mellies überzeugt. Heimathafen, der Orientierung bietet einerseits und Offenheit und Mut zum Aufbruch andererseits vermitteln, so beschreibt er seine Vorstellung von Kirche für junge Menschen.
Seine Lieblingsidee in diese Richtung hat schon einen Namen - mit Zungenbrecherqualität: Die „Schöpfungsschützer“. Als Fridays for Future-Gruppe für Schulkinder von acht bis zwölf Jahren sollen die Kinder Schöpfung erfahren – mit allen Sinnen, aktiv und gestalterisch. Die Kooperation mit der Grundschule läuft. Kirchengemeinde und Stadt Dissen haben bereits ein Rasenstück zur Verfügung gestellt, das die Umweltgruppe im Frühjahr 2022 bepflanzen und zu einem Paradies für Bienen, Insekten und Kleintiere machen will. Konfirmanden will Sören Mellies als Teamer ansprechen, die bei dieser Form des Gottesdienstes ihre Unterschriften sammeln können.

Hintergrund: Diakonisch-gemeindepädagogische Mitarbeitende werden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers zu ihrem Dienst als Diakon bzw. Diakonin eingesegnet. Die Einsegnung findet nach erfolgreich abgeschlossenem Berufspraktikum bzw. Anerkennungsjahr im Rahmen eines öffentlichen Gottesdienstes statt.

Zur Kirchengemeinde St. Mauritius, Dissen