Doris-Janssen-Reschke-Preis

Doris Janssen-Reschke (c) E.Parton

Erinnerung bewahren – Diakonie der Zukunft fördern

Doris Janssen Reschke (1944-2008) war die erste Landessuperintendentin der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Sie übte dieses Amt von 1998 bis zu ihrem Ruhestand 2007 im Sprengel Osnabrück aus.
Zur Erinnerung an diese kämpferische Theologin lobt die DiakonieStiftung Osnabrücker Land alle zwei Jahre den Doris-Janssen-Reschke-Preis für diakonische Projekte in den Kirchengemeinden und Einrichtungen der Kirchenkreise Bramsche und Melle aus. Im Sommer 2020 wurden zum ersten Mal Projekte ausgezeichnet: Den mit 2.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt der Rollende Adventskalender für Pflegeeinrichtungen im Kirchenkreis Melle-Georgsmarienhütte. Den zweiten Preis, dotiert mit 1.000 Euro, teilten sich die Laurentius-Kirchengemeinde Schledehausen für eine Weihnachtsfeier für Obdachlose und die Meller Suppenküche. Sie wird seit 2008 von der Petri-Gemeinde und dem Deutschen Roten Kreuz in Melle betrieben. Einen Sonderpreis und 500 Euro bekam das "Kleine Füße Lädchen" in der Kindertagesstätte der Luthergemeinde in Georgsmarienhütte.

Die Preisgelder werden gespeist aus den Erträgen des Doris-Janssen-Reschke-Fonds, der unter dem Dach der DiakonieStiftung Osnabrücker Land verwaltet wird. Mehr zur DiakonieStiftung Osnabrücker Land und zur Biographie von Doris Janssen-Reschke finden Sie unter www.ds-osl.de.
 

Gerhard Töller wird ehrenamtlichen Geschäftsführer

Freude im ehrenamtlichen Team der DiakonieStiftung:  Seit dem 1. Oktober 2020 verstärkt Gerhard Töller die Geschäftsführung der Stiftung und damit die Arbeit des Kuratoriums und der ehrenamtlichen Arbeitskreise. Heiko Grube, Vorsitzender des Kuratoriums, freut sich über die professionelle Unterstützung durch Gerhard Töller: „Wir können jetzt noch besser auf neue Herausforderungen reagieren und den Menschen vor Ort in Notlagen schnell helfen.“ Doris Schmidtke, Pastorin in Ruhe: „Es ist toll, dass wir Gerhard Töller gewinnen konnten. Wir brauchen engagierte Menschen, damit wir den guten Kontakt zu unseren Spender*innen und Zustifter*innen aufrecht erhalten und vertiefen können.“ Und Jutta Olbricht, stellvertretende Vorsitzende, erwartet kreative und kaufmännische Impulse vom neuen Geschäftsführer, der viele Kontakte aus der Diakonie mitbringt. Töller war bis zu seinem Ruhestand im Sommer 2019 kaufmännischer Geschäftsführer der DIOS-Diakonie Osnabrück. Er freut sich darauf, seine Erfahrungen in die Förderung der Stiftungsarbeit einzubringen und mit den anderen ehrenamtlichen Stiftungsaktiven zusammenzuarbeiten.